Götz Wiegand – Ein Leben auf den Gipfeln der Welt

Einblick in das außergewöhnliche Leben eines sächsischen Bergsteigers

Vor zwei Wochen hatten wir die Ehre, den renommierten sächsischen Bergsteiger und Expeditionsführer Götz Wiegand an unserer Schule begrüßen zu dürfen. Im Rahmen unserer Projektwoche Himalaya begeisterte er die Schülerinnen und Schüler mit einem fesselnden Vortrag über sein ereignisreiches Leben und seine beeindruckende Karriere als Bergsteiger.

Up and Down: Götz Wiegands faszinierende Lebensgeschichte

Götz Wiegand, Jahrgang 1959, präsentierte Auszüge aus seinem neu erschienenen Buch „Up and Down“. In diesem Werk teilt er nicht nur spannende Abenteuer, sondern gewährt auch einen Einblick in seine unkonventionelle Lebensgeschichte. Von seiner Kindheit im Randerzgebirge über ein Maschinenbaustudium in Dresden bis hin zu den Herausforderungen des Grundwehrdienstes – Götz‘ Weg war alles andere als gewöhnlich.

Vom Randerzgebirge zu den höchsten Gipfeln der Welt

„Up and Down“ beschreibt nicht nur die Höhen und Tiefen von Götz Wiegands Leben, sondern auch seine beeindruckenden Bergabenteuer. Die Erlebnisse in der Sächsischen Schweiz und an den höchsten Gipfeln der Erde, darunter vier Achttausender, machen sein Buch zu einem fesselnden Leseerlebnis.

Götz bei seinem Vortrag im Februar 2024

Vom Transit-Reisenden zum Weltenbummler

Nach der Wende machte sich Götz Wiegand einen Namen als Expeditionsleiter und Alpinist. Sein Traum von Freiheit führte ihn zu fast allen Kontinenten der Erde. Er leitet Reisegruppen durch entlegene Gebirge, Dschungel und Wüsten, und vermittelt dabei seine Leidenschaft für die Schönheiten der Natur.

Die Anfänge als Bergsteiger in der DDR

Götz Wiegands Anfänge als Bergsteiger während der DDR sind geprägt von ungewöhnlichen Umständen. Als Softwareentwickler und Techniker bei Robotron nutzte er geschickt Anträge, um technische Gerätschaften in Extrembedingungen zu testen. Dies ermöglichte ihm, die damalige Welt der Sowjetischen Brüderländer zu erkunden.

Vom Politischen Umbruch zur Himalaya Expedition

Nach dem politischen Umbruch im Jahr 1990 gelang es Götz Wiegand schließlich, im Jahr 1996 eine beeindruckende Himalaya-Expedition zu starten. In seinem Vortrag schilderte er eindrücklich seine Erfahrungen und betonte dabei die Bedeutung des Zusammenhalts und die Gefahren, denen die Bergwelt durch Berg- und Extremtourismus ausgesetzt ist.

Im letzten Jahr hat Götz Wiegand sein Buch "Up and Down" veröffentlicht.

Die Faszination für unbekannte Gipfel

Götz Wiegands Faszination für unbekannte Gipfel, die nicht selten mehrere Tausend Meter hoch sind, wurde deutlich. Er zeigte, dass wahre Abenteuer dort warten, wo nur wenige den Mut haben, sich hinzubegeben.

Eine besondere Geste: Götz Wiegands Vermächtnis

Zusätzlich zu seinem inspirierenden Vortrag überließ uns Götz Wiegand ein großes Gipsmodell des Mt. Everest Gipfels als Anschauungsobjekt. Dieses beeindruckende Vermächtnis wird nun nicht nur als Symbol seiner Abenteuer, sondern auch als greifbare Erinnerung an seine Besuche an unserer Schule dienen.

Götz hat der 9. Oberschule Dresden ein Gips-Modell des Mt. Everest überlassen.

Ein Stück Mt. Everest in unseren Händen

Das großartige Gipsmodell ermöglicht es den Schülerinnen und Schülern, die majestätische Schönheit des Mt. Everest hautnah zu erleben. Es wird zweifellos dazu beitragen, die Faszination für die Bergwelt zu vertiefen und Götz Wiegands Leidenschaft für die höchsten Gipfel der Erde weiterzugeben.

Insgesamt bot Götz Wiegands Besuch an unserer Schule einen einzigartigen Einblick in ein Leben voller Herausforderungen, Freiheit und atemberaubender Naturerlebnisse. Sein Vortrag wird sicherlich noch lange in den Köpfen der Schülerinnen und Schüler nachhallen und die Begeisterung für das Bergsteigen und die Natur wecken. Das Gipsmodell des Mt. Everest wird als bleibende Erinnerung an diese inspirierende Begegnung einen besonderen Platz in unserer Schule einnehmen.